Ehrenzeichen für Birgit Woisetschläger

Obfrau vom RC Tirol Birgit Woisetschläger erhielt vom Land Tirol für ihre zwanzigjährige Tätigkeit im Frauen- und Nachwuchssport, vorwiegend in den Bereichen Rad und Langlauf, das Ehrenzeichen sowie für ihre Tätigkeit, seit dem Jahr 2010, als Vizepräsidentin im Radsportverband.

Gelungener Saisonabschluss für den RC Tirol

Eine top ten Platzierung in China und einen Vizemeistertitel auf der Bahn in Wien.

Radclub RC Tirol ÖAMTC tomsiller Vomp Tirol Regionalsport Annina Jenal Kathrin Christina Schweinberger Astrid Gassner Petra Huter Lukas Zauchner Vomp GP Vienna Grand Prix Tour of Guangxi Womens Elite World Challenge Guilin China Nationalteam Österreich

Anfang und Ende Oktober bestritten die Fahrer vom RC Tirol ihr letztes Rennen für die heurige Saison. Den Anfang machten Lukas Zauchner und Petra Huter beim GP Vienna auf der Bahn. Das Omnium-Rennen der U17 wurde zeitgleich als Österreichische Meisterschaft ausgetragen. Lukas konnte sich dort als viertbester Österreicher einreihen. Beim Punkte- und Sprintrennen konnte Lukas ebenso punkten und den vierten Gesamtrang sowie sich eine Bronzemedaille in der ÖM-Wertung holen.

Petra Huter holte sich den dritten Gesamtrang und die österreichischen Silbermedaille.

Am 24. Oktober gingen Anina Jenal, Christina und Kathrin Schweinberger vom RC Tirol zusammen mit Astrid Gassner für das Österreichische Nationalteam bei der „Tour of Guangxi Women`s Elite World Challenge“ in Guilin in China an den Start. Die flache Rennstrecke betrug 110 Kilometer und war ideal für die Sprinterinnen Kathrin Schweinberger und Astrid Gassner. Für Christina Schweinberger und Annina Jenal hieß es, darauf zu achten, dass durch die vielen Attacken keine Ausreißergruppe wegfahren konnte, was auch gelang. Kathrin konnte sich im Sprint durchsetzen und landete auf dem zehnten Rang. Astrid wurde im Zielsprint durch eine andere Fahrerin etwas ausgebremst. Trotzdem landete sie noch auf dem 17. Platz. Das gesamte österreichische Nationalteam war sehr zufrieden mit einem top ten Platz, einem top 20 Platz und der grandiosen Teamarbeit. „Die Stimmung und Anfeuerungsrufe auf der Strecke und im Start-/Zielbereich waren einfach unglaublich, was wir im Frauenradsport gerne öfter hätten.“ sagte Anina Jenal als sie wieder zurück in Tirol war. Fotos: RC Tirol

Silber und Bronze für den RC Tirol

Bei der diesjährigen Österreichischen Staatsmeisterschaft im Radkriterium in Klein Engersdorf in Niederösterreich, am 30. September, konnte WM-Teilnehmerin und ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol Fahrerin Kathrin Schweinberger hinter ihrer Nationalteamkollegin Martina Ritter und Hannah Gruber Stadler den dritten Platz erreichen. Ihre Zwillingsschwester Christina war stark im Einsatz für das Team und zog einige Spritns für Kathrin an. Sie erreichte am Ende den Rang sieben. Vereinskollegin Anina Jenal aus Innsbruck fuhr in Klein Engersdorf auf den zweiten Platz in der Ö-Cup Wertung. Auch die Mannschaftsleistung der RC Tirol Fahrerinnen konnte sich sehen lassen. Dort gelang ihnen ebenso der zweite Platz.

Für Kathrin und Christina Schweinberger sowie Anina Jenal findet der Saisonausklang am 24. Oktober, in China statt. Dort starten sie für das ÖRV Team bei der Tour of Guangxi Womens Elite World Tour Challenge.

 

Fotos: RC Tirol

Harter Kampf auf die Thaurer Alm für Pascal Benedikter

Trotz strömenden Regen und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt fand am vergangenen Samstag, 16. September, das Mountainbikerennen auf die Thaurer Alm statt. Um möglichst wenig auszukühlen und nass zu werden, startete Pascal Benedikter vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol das Warm Up eine halbe Stunde vor Rennbeginn, leider war dies nicht optimal was sich aber erst später herausstellte.

Pünktlich um 13:00 Uhr gab der Thaurer Bürgermeister den Startschuss. Von Beginn an versuchte Pascal das Tempo hoch zu halten um von den Topfahrern nicht abzulassen und gleichzeitig den Abstand auf seine direkten Verfolger zu vergrößern. Nur musste er nach knapp zehn Minuten feststellen, dass sein Aufwärmprogramm zu mickrig war. Trotzdem biss Pascal die Zähne zusammen und gab seinen Verfolgern nicht die Möglichkeit ihn einzuholen. Der letzte, noch dazu extrem steile Anstieg vor der Thaurer Alm schmerzte sehr in seinen schon brennenden Oberschenkeln. Auch diese Hürde konnte der RC Tirol Mountainbiker meistern und belegte mit einer Zeit von 41:29,15 den 16. Platz im Gesamtklassement und den zweiten Platz in seiner Klasse. Gewonnen hat der Routinier Andreas Ortner mit einer Zeit von 32:26,06.


Gute Platzierungen beim Kriterium zur ÖM

 

 

 

Petra Huter, Theresa Siller und Lucas Zauchner gingen am 17. September bei den Österreichischen Meisterschaften in Ludersdorf in der Disziplin Kriterium an den Start. Trotz des regnerischen Wetters versuchte Petra zu attackieren und sich alleine vom Feld abzusetzen. Das Rennen verlief wie sie berichtete nicht ganz nach Wunsch. Am Ende zeigte sich die Rinnerin mit dem vierten Platz ganz zufrieden und möchte sich bei allen Personen bedanken, die sie immer unterstütz haben. Ganz besonders bei Daniel Ebner, der sie die ganze Saison bestens betreut hat.

Theresa Siller fuhr auf den fünften Platz. Lucas Zauchner wurde in einen Sturz verwickelt und sicherte sich am Ende den siebten Platz.

Fotos: Marbler W. und Petra Huter


Dritter Platz für Pascal Benedikter beim Mieminger XC Rennen 9.9.

Seit der Bike Night Flachau hatte Pascal Benedikter vom RC Tirol aus beruflichen bzw. auf Grund des extrem schlechten Wetters und des damit verbundenen extrem hohen Verletzungsrisikos kein Rennen mehr bestritten. Am vergangenen Samstag stieg der einzige Mountainbiker im Team in Obsteig endlich wieder ordentlich in die Pedale. Das vom RSC Raika Mieming organisierte XC Rennen verlief im Bereich des Grünberglifts. Obwohl der Rundkurs technisch weniger zu bieten hatte als die vergangenen Rundkurse, zählt dieser zu den sehr anspruchsvollen, da es wirklich keinen Streckenabschnitt zur Erholung gab. Die Uphillpassagen waren ohne Ausnahme sehr steil und kosteten dadurch sehr viel Kraft. Um in den schnellen Downhilabschnitten fehlerfrei zu fahren, war höchste Konzentration gefordert.

Um 12:45 Uhr erfolgte der Startschuss in das Rennen mit sieben Runden. Pascal versuchte so lange es ging an Daniel Köll vom URC Ötztal und an Heiko Maaß vom RSC Kolsass dranzubleiben. Leider passierte ihm in der zweiten Runde ein kleiner Fehler und er verlor den Anschluss an Heiko Maaß. „Von da an wusste ich, dass ich Vollgas geben musste und mir keinen Fehler mehr erlauben durfte“, konstatierte Pascal. Runde für Runde erhöhte er den Abstand zu seinen Verfolgern. Auch wenn er sein Bestes gab, reichte es nicht die zwei Fahrer vor ihm einzuholen, trotzdem zeigte er sich mit dem dritten Platz sehr zufrieden.


Lucas Zauchner bei der internationalen Jugendtour

Jugendtour Lucas Zauchner RC Tirol ÖAMTC tomsiller Regionalsport Steiermark Vomp Österreich

Lucas Zauchner vom RC Tirol nahm bei der 32. Internationalen Oststeiermark Jugendtour teil und ging dabei für das Österreichische Regionalteam an den Start. Diese Tour beinhaltete vier Etappen und ein Mannschaftszeitfahren am ersten Tag wo Lucas mit seinem Team über die neuen Kilometer lange Strecke den 15. Rang erreichen konnte.

Die erste Etappe führte von Fürstenfeld nach Stubenberg am See. Eine schnelle Strecke die von vielen Attacken geprägt war. Lucas Zauchner erreichte von 120 Fahren als 40. das Ziel.

Sehr hügelig war die zweite Etappe von Pöllau nach Vorau. Bis zum Schlussanstieg hielt der RC Tirol Fahrer mit und rettete sich mit einem Zielsprint auf den 41. Rang.

Von Weiz nach Miesenbach führte die dritte Etappe die zugleich die kürzeste war. Allerdings hatte sie es mit bergigen und schnellen Abschnitten in sich. Bis zur zweiten Sprintwertung hielt der 17jährige mit, dann zollte er wegen müden Beinen Tribut und fiel zurück. Am Ende positionierte er sich im hinteren Mittelfeld.

Die letzte und längste Etappe führte von Passail nach Bad Waltersdorf. Diese Strecke ist sehr flach und dafür sehr schnell. Es wurden Durchschnittsgeschwindigkeiten von 45,7 km/h gefahren. Lucas Zauchner fühlte sich bei der Schlussetappe gut und die Beine waren auch wieder etwas frischer. 20 Kilometer vor Schluss wurde er in einen Sturz verwickelt, konnte die Lücke zum Hauptfeld wieder schließen und nach dem Zielsprint den 56. Rang herausfahren. Lucas Zauchner zeigte sich mit dem Gesamtplatz 51 von 120 Fahren sehr zufrieden.

Fotos: Lucas Zauchner


Vizemeistertitel bei der Tiroler Bergmeisterschaft

Am 2. September fand die Tiroler Bergmeisterschaft 2017 statt. Trotz eines Favoritensieges von Benjamin Brkic konnte der RC Tirol eine gute Leistung abliefern. Thomas Siller fuhr in der Klasse der Junioren auf den vierten Platz und Martin Peinelt ist mit seinem sechsten Gesamtplatz sehr zufrieden. „Ich hatte einen guten Druck am Pedal“, resümierte er. Anna Huter zeigte sich wieder ausgezeichnet in Form und fuhr in der  Frauenklasse auf den zweiten Rang. Aninina Jenal fuhr die 12,9 Kilometer lange Strecke in einer Spitzenzeit, obwohl die letzten 3,5 Kilometer mit einer Durchschnittssteigung von elf Prozent ihr ordentlich zu schaffen machten. Sie kam als Erstplatzierte Frau bei der TM Berg in das Ziel.

 

Fotos: Walter Andre

Download
Tiroler Bergmeisterschaft 2017 .pdf
Adobe Acrobat Dokument 216.4 KB
Download
Gesamtwertung-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 218.6 KB


Aschinger Alm Gaudi Race

Am Samstag, 26. August veranstalte der Union RadClub Stöger Raika Ebbs das elfte Aschinger Alm Gaudi Race. Die beiden ÖAMTC tomSILLER.at Radclub Tirol Fahrerinnen Annina Jenal und Carina Fimml waren mit dabei.

ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Carina Fimml Annina Jenal Aschinger Alm Ebbs Oberwirt Regionalsport Birgit Woisetschläger Vomp URC Ebbs

Punkt 14 Uhr fiel der Startschuss zu dem Bergrennen beim Gasthof Oberwirt und die Teilnehmer machten sich auf den Weg zur Aschinger Alm. Die teilnehmenden Radler hatten 476 Höhenmeter auf 5,4 Kilometer zurückzulegen. Die Klassen wurden bei den Herren mit „bis“ und „ab 80 Kilogramm“, bei den Damen „bis“ und „ab 45 Jahren“ eingeteilt und es gab eine Teamwertung. Gefahren wurde mit Mountainbike oder Rennrad.

Annina Jenal holte sich mit einer Zeit von 00:24:57,00 die Silberbedaille. Carina Fimml wurde Vierte (00:26:49,00).

 

 

 

 

 

 

 

Text: Julia Hofbauer

Foto: Walter Andre


Vier Medaillen beim 49. Internationalen Radwelt- pokal

Von 19. bis 26. August fand in St. Johann in Tirol der 49. Internationale Radweltpokal statt. In insgesamt sechs Disziplinen konnten sich Radfahrer zwischen acht und 80 Jahren messen. Mit dabei waren vom ÖAMTC tomSILLER.at Radclub Tirol die beiden Fahrerinnen Theresa Siller und Petra Huter.

ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Petra Huter Theresa Siller Aschinger Alm Ebbs Oberwirt Regionalsport Birgit Woisetschläger Vomp URC Ebbs

Das erste Rennen das sie bestritten war der Radweltpokal am 20. August. Nach 32 Kilometern, mit zwei kurzen Anstiegen holte sich Theresa Siller mit 00:57:05 die Silbermedaille. Petra Huter wurde Vierte und meinte dazu: „Ich fühlte mich sehr gut und konnte im Zielsprint um 2 cm den dritten Platz nicht erreichen. Ich bin aber mit dem vierten Platz sehr zufrieden!

Am Dienstag, 22. August starteten beide beim Airport Sprint. Den einen Kilometer mussten sie dabei so schnell als möglich hinter sich bringen. Petra gelang dies mit 00:01:35,00 und sicherte sich damit die Bronzemedaille. Theresa landete knapp hinter ihrer Teamkollegin (00:01:35,87).

Schon einen Tag später standen die beiden bei dem zehn Kilometer langen Zeitfahren am Start. 100 Meter nach dem Start riss bei Petra die Speiche. Die Rennleitung gab ihr eine zweite Chance. Sie nutzte ihre Chance. Theresa (00:14:58,66) und Petra (00:15:18,08) konnten den Tag mit einer Gold- und Silbermedaille beenden. Theresa erreichte in der Gesamtwertung den ersten Rang.

 

Foto & Text: Erwin & Julia Hofbauer


Rennbericht Flachau von Pascal Benedikter

Seit 2011 findet im August die Bike Night Flachau statt. Gefahren wird auf einer sehr anspruchsvollen Strecke, die sich doch stark von den üblichen Marathonrennen unterscheidet. Denn dabei handelt es sich um einen Rundkurs von 4,5 km Länge auf dem ein ziemlich knackiger Anstieg von 200 hm überwunden werden muss. Der Start erfolgt im Ortszentrum von Flachau, von dort geht es sofort auf die steilen Serpentinen die zur Piste führen. Anschließend erfolgt der Downhillteil über die Hermann Maier Weltcuppiste Richtung Tal. Die Strecke verläuft weiter durch den Ort bis ins Ortszentrum wo sich das Start-/Zielgelände befindet.
Für mich war es heuer der erste Start bei diesem spektakulären Rennen im Pongau. Durch das hervorragende Training der letzten drei Wochen ging ich bestens vorbereitet an den Start. Leider spielte das Wetter wieder einmal nicht mit und es herrschten äußerst rutschige Streckenbedingungen. Nach der Streckenbesichtigung war mir völlig klar, dass ich nur eine gute Platzierung schaffe, wenn ich über den Anstieg viel Zeit heraushole, denn an einen schnellen Downhill war nicht zu denken. Um 17:30 Uhr war der Start für das Qualifying. 158 der 200 Teilnehmer kämpften um die besten Startplätze. Ich fuhr meine Runde wirklich am Limit, leider verlor ich über die durchnässte Weltcuppiste zu viel Zeit und musste mich mit dem 52. Platz und einer Zeit von 14:32 begnügen. Auf Grund der schlechten Streckenbedingungen im Downhillteil wurde bekanntgegeben, dass nur die erste Runde mit eben diesem Downhillteil gefahren wird und danach eine verkürzte Runde. Um 20:00 Uhr war dann endlich der Startschuss für das Flutlichtspektakel. Gleich nach dem Start ging es schon voll zur Sache und ich stellte sofort fest, dass dies das wahrscheinlich am besten besetzte Rennen der Saison ist. Meine Taktik war es über den Anstieg eine möglichst gute Ausgangsposition herauszufahren, damit mir meine zurückhaltende Fahrt über die Hermann Maier Piste nicht zu viel Plätze kostet. Leider überholte mich ein Fahrer im unteren Drittel der Abfahrt und kam vor mir zu Sturz. Da Ausweichen unmöglich war, zog ich nur noch meine Hinterradbremse, stürzte ebenfalls und rutschte den halben Hang hinunter. Gott sei Dank konnte ich das Rad des vor mir gestürzten Bikers mit den Händen wegboxen, sonst hätte ich vermutlich nicht mehr weiterfahren können. Ich stand auf, nahm mein Bike und versuchte den Anschluss wieder zu finden. Leider kostet mich dieser unverschuldete Sturz rund 20 Plätze. Durch den Ort konnte ich wenig Zeit gut machen und so wusste ich, dass ich nur noch Chancen auf eine gute Platzierung habe, wenn ich über den sehr kurzen Anstieg alles gebe. So ging es Runde für Runde, nach ca. 2 Stunden und 12 Runden wurde die letzte Runde eingeläutet und ich mobilisierte noch einmal alle Kraftreserven und schaffte meine 6. schnellste Rundenzeit. Nach 2:10:29 h hatte ich das Rennen als 104. beendet. Auch wenn ich mir ein Top 80 Ergebnis gewünscht hätte, bin ich mit meiner Leistung nicht unzufrieden. Trotz der widrigen Streckenbedingungen konnte ich das Rennen unversehrt beenden und durfte mich mit den besten Fahrern Österreichs konkurieren. Ich hoffe, dass es bei den kommenden Rennen wieder besseres Wetter und damit bessere Bedingungen gibt und somit soll einem wirklich guten Rennen nichts im Wege stehen.


Bergkaiser der Radklassiker

 

 

 

Am 13. August stand ein Klassiker am Kalender der Radenthusiasten. Der Bergkaiser von Innsbruck nach Küthai rief zum Rennen. 16 Kilometer und 1.400 Höhenmeter mussten überwunden werden. Der Startschuss fiel in Innsbruck. Geschlossen ging es durch die Stadt bevor das eigentliche Rennen startete. Orte wie Kranebitten, Kematen, Sellrain, Gries im Sellrain, St. Sigmund und Haggen wurden basiert bevor die Teilnehmer in das Ziel in Küthai fuhren.

Mit dabei war Martin Peinelt vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol.

Martin Peinelt konnte sich in der Klasse Herren 1 den ersten Platz sichern. Gesamt belegte er den sechsten Rang.

 

Fotos: Walter Andre

 


Ein Meister- und Vizemeistertitel für den RC tirol

Alois Bachler und Hans Jöchl Gedenkrennen

Am Sonntag, 06. August veranstaltete die Radunion St. Johann in Tirol das Alois Bachler und Hans Jöchl Gedenkrennen in Erpfendorf. Ausgetragen wurde die Österreichische Meisterschaft im Einzelzeitfahren Masters I, die Tiroler Meisterschaft im Einzelzeitfahren sowie der TT-Cup.

Vormittags starteten die verschiedenen Klassen in ihre Rennen. Martin Peinelt vom ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol konnte sich bei den Junioren den Sieg sichern. Er legte die 20 Kilometer in einer Zeit von 26:29,48 Minuten zurück. Sein Kollege Thomas Siller wurde Elfter. Thomas: „Das Rennen hat mir total Spaß gemacht. Die letzte Zeit war nicht toll, das Ergebnis hat mir gut getan.“ Lucas Zauchner erreichte bei den U17 Fahrern den fünften Rang.

Die Mädls trumpften stark auf. Theresa Siller wurde vor Petra Huter (U17) Dritte und konnte sich den Tiroler Meistertitel sichern. Annina Jenal erreichte bei der Damen Elite als Zweite das Ziel. Ihre Kolleginnen Carina Fimml und Anna Huter reihten sich auf den Plätzen acht und neun ein.

Am Nachmittag, bei Starkregen holten sich Petra Huter und Theresa Siller im Paarzeitfahren noch Silber und den Vizemeistertitel. Thomas und Martin erreichten Platz fünf.

 

Text: Julia Hofbauer

Bilder: Walter Andre



Kathrin Schweinberger bei der Europa-meisterschaft

Kathrin rast mit 39,5 km/h über die 100km auf den ausgezeichneten 18 Rang bei der Europameisterschaft

Bei den diesjährigen Europameisterschaften im dänischen Herning war die 20 jährige Jenbacherin im Bewerb der U23 Damen ganz vorne mit dabei. Nur wenige Meter von einer Medaille entfernt, sprintete Kathrin Schweinberger im Verfolgerfeld in das Ziel. Insgesamt waren 26 Nationen mit teilweise großen Teams mit bis zu acht Damen am Start.

Kathrin Schweinberger Europameisterschaft Herning Dänemark Nationalteam Rad Österreich ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Regionalsport  Brigit Woisetschläger Vomp

In einem Teilnehmerfeld jenseits der 80 Starter kam es hinter der dänischen Siegerin, die mit 30 Sekunden Vorsprung ist Ziel kam, zu einem hektischen Zielsprint der Verfolgergruppe. Mitten unter ihnen die sprintstarke Kathrin Schweiberger, die bereits zwei Wochen vorher im deutschen Cottbus beim Bundesligarennen den ausgezeichneten 2. Rang erreichen konnte. Allerdings im engen Zielsprint bei dieser Europameisterschaft, etwas eingeengt, nicht das Maximum rausholen konnte und somit als 18. knapp hinter den Medaillengewinnern (Silber und Bronze) ins Ziel kam. “Es war ein tolles Rennen, hat viel Spaß gemacht und mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 39,5 km/h über die 100km konnte ich in der Topgruppe gut mithalten” so Kathrin Schweinberger, die am Sonntag mit dem Nationalteam die Heimreise nach Tirol antritt.

 

Foto & Text: SC Lattella Wörgl


Damen vom RC Tirol in St. Anton erfolgreich

ÖAMTC tomsiller RC Tirol Radclub Vomp Jenbach Volders Rinn Breitenbach Miriam Hager Christina Schweinberger Carina Fimml Anna Huter Regionalsport Arlberg Giro Kriterium St Anton Radrennen Rundkurs Fußgängerzone Bergwertung

Am Vorabend des Arlberg Giros, welcher am Sonntag den 30. Juli, ausgetragen wurde, fiel der Startschuss zum Kriterium in St. Anton am Arlberg. Bevor die Herren durch die Gassen von St. Anton radelten, begaben sich um 18:00 die Damen auf die Strecke die durch die Fußgängerzone führte. Dieses Kriterium zählt zu den schnellsten in ganz Österreich und lockt jährlich top Radsportler nach St. Anton, wie TVB Direktor Martin Ebster erklärte.

Mit dabei waren Damen vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol aus Vomp. Ganz vorne mischte Christina Schweinberger vom tomsiller.at/Team Stuttgart mit. Sie fuhr die 25 Runden durch St. Anton als als zweitschnellste Fahrerin. Vereinskollegin Carina Fimml reihte sich auf Platz sieben ein. Anna Huter vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol konnte als Sechste in das Ziel fahren. Lokalmatadorin Daniela Pintarelli vom Cycling Team Mooserwirt glückte die Titelverteidigung und wurde Erstplatzierte.

Am Tag darauf ,um 06:00 morgens, wurde der Arlberg Giro gestartet. Es mussten 2.500 Höhenmeter und 150 Kilometer bewältigt werden. Unter den 1.400 Teilnehmern mischten sich 107 Frauen. Daniela Pintarelli konnte die Frauenklasse A für sich entscheiden. Christina Schweinberger fuhr in dieser Klasse auf den achten Platz. Sie benötigte für diese Strecke eine Zeit 4:54.23,5. Carina Fimml kam an Position 13 in das Ziel.

 

Bilder: Walter Andre


RC Tirol Damen in Wels vorne dabei

Silber und drei Top Ten Plätze für den RC Tirol.

RC Tirol Radclub ÖAMTC tomsiller Vomp Miriam Hager Annina Jenal Julia Deuerlein Christina Schweinberger Innenstadtkriterium Wels Regionalsport Tirol Damen Elite U23 Frauen

Internationale Radstars trafen sich am Mittwoch, den 26. Juli in Wels zum 19. Welser Innenstadt Kriterium. Mehrere tausend Zuschauer säumten den Rechtskurs im Zentrum der Messestadt und verfolgten hautnah die Kurventechnik und Radbeherrschung der Radprofis. Bis zu 70 Runden mit je 800 Metern mussten absolviert werden. Mit dabei waren die derzeitigen österreichischen Radstars Bernhard Eisel, Marco Haller, Georg Preidler, Riccardo Zoidl und Mathias Bändler sowie Felix Großschartner, Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger. Auch das Damenstarterfeld konnte sich sehen lassen. Mit Martina Ritter stand zum Beispiel eine Doppelstaatsmeisterin an der Startlinie. Insgesamt nahmen knapp 90 Teilnehmer am Rennen teil. Den Anfang machte der SPAR Nachwuchs Grand Prix. Zwischen 400 Meter und 1,6 Kilometer absolvierten die angehenden Radprofis. Beinahe jeder bekam einen Preis.

Um 18:00 Uhr fiel der Starschuss zum Raiffeisen Damen Kriterium. Sie mussten 30 Runden durch die Welster Innenstadt bewältigen. Annina Jenal vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol konnte sich den zweiten Platz sichern. Ihr Vereinskolleginnen Christina Schweinberger, Miriam Hager und Julia Deuerlein fuhren auf die Plätze vier, sieben und acht. Siegerin wurde die Bad Leonfeldnerin Martina Ritter von DROPS.

Download
Ergebnisse Frauen
20170726_Innenstadtkriterium_Wels_Elite_
Adobe Acrobat Dokument 104.8 KB


Fünf Medaillen in Purgstall für die U17 vom RC Tirol

Petra Huter ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol Regionalsport Österreich Internationalen Erlaufer Radsporttagen Purgstall Radrennen Straße Nachwuchs U17 Vomp Weer Rinn Sportbilder Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Sportfotos

Die U17 Delegation vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol aus Vomp machte sich am Wochenende, vom 22. auf den 23. Juli, auf dem Weg nach Purgstall zu den 46. Internationalen Erlaufer Radsporttagen.

Für Lucas Zauchner, Theresa Siller und Petra Huter war das zweitägige Radrennen ein voller Erfolg. Lucas konnte am Samstag mit einer Attacke am Berg eine fünf Mann Spitzengruppe bilden. Das Rennen war mehr von Taktik geprägt als von Geschwindigkeit. Lucas konnte an Position zwei in die Zielgerade fahren. Der Versuche den späteren Sieger, Maximilian Schmidbauer zu überholen, missglückte. Der 17 jährige Weerer beendete das erste Rennen an zweiter Stelle.

Ähnlich ging es Theresa Siller, der die Strecke wegen der vielen Anstiege lag. In einer sechsköpfigen Mädchengruppe ließ sie es auf den Zielsprint ankommen. Schlussendlich konnte sie den dritten Platz erreichen.

Petra Huter erging es wie Theresa. Sie fuhr das komplette Rennen vorne mit und entschied als Erstplatzierte den Schlusssprint für sich. Am Sonntag lief es für die Rinnerin nicht optimal, wie sie berichtete. Eine von zwei Runden hielt Petra mit den Burschen mit. Nach dem großen Anstieg fiel sie zurück und fuhr das Rennen mit zwei Mädchen zu Ende. Zum Schluss gelang ihr der vierte Platz.

Theresa Siller zeigte sich am letzten Renntag motiviert. Die 17 jährige Rinnerin führte in der Dreiergruppe die zweite Runde am Berg an, setzte kurz vor dem Ziel eine Attacke und sicherte sich knapp den Sieg.

Auch für Lucas Zauchner ging das Wochenende erfolgreich zu Ende. Trotz den ständigen Attacken am Berg beim sonntägigen Rennen hielt er bis zur Ziellinie mit und kam an dritter Stelle in das Ziel.


Deutsche Rad Bundesliga - Millimeterentscheidung um Sieg für Kathrin Schweinberger

Deutsche Radbundesliga Radteam Stuttgart Regionalsport Kathrin Schweinberger ÖAMTC tomsiller RC Tirol Jenbach Österreich Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Radrennen Zeitfahren

Kathrin Schweinberger sensationell im Zielsprint nach 100km auf der Strecke Cottbus-Görlitz-Cottbus auf Rang zwei vor ihr wenige Millimeter, mittels Zielfoto ermittelt, die Führende der deutschen Rad Bundesliga, Rodieck Wiebke aus Deutschland.

Die richtige Vorbereitungen für die Straßen-Europameisterschaften ab dem 04.August in Herning, Dänemark bestätigt das Topergebnis in Cottbus, am 23. Juli 2017 im großen internationalen Teilnehmerfeld.

Die 100km lange Strecke mit viel Wind und starken Teams, verlangte den Athletinnen alles ab.

Bereits am Samstag stand ein Einzelzeitfahren auf dem Programm, wo sich Kathrin Schweinberger mit einer guten Zeit präsentieren konnte. Die Formkurve zeigt klar nach oben, mit einem weiterhin konsequenten und harten Training wird sich die Jenbacherin auf die bevorstehende EM vorbereiten. "Ich freu mich schon auf die EM um dort für Österreich an den Start gehen zu können", so die erfolgreiche Sportlerin.

 

Foto: Radteam Stuttgart und Kathrin Schweinberger

Deutsche Radbundesliga Radteam Stuttgart Regionalsport Kathrin Schweinberger ÖAMTC tomsiller RC Tirol Jenbach Österreich Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Radrennen Zeitfahren


Salzkammergut Mountainbike Trophy

Die Salzkammergut Trophy ist nach dem Linz Marathon die größte Sportveranstaltung Oberösterreichs und ist das vermutlich härteste Mountainbike Rennen Europas. Es stehen acht Strecken zur Auswahl. Die kürzeste Distanz mit 22 km und knapp 700 Höhenmeter bis hin zur längsten Distanz mit 210 km und 7100 Höhenmetern.

ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Regionalsport Birgit Woisetschläger Mountainbike Pascal Benedikter Salzkammergut Trophy Hallstadt Gosau Traunsee Hallstädtersee Rossalm Ewige Wand Salzberg Raschberg

Für Pascal Benedikter war es schon zu Saisonbeginn klar, dass er am Samstag, 15. Juli, die Strecke B mit 119 km Länge und 3800 Höhenmetern bestreiten wird. „Mein Ziel war es das Rennen zwischen 6:30 und 6:45 zu beenden“, so Pascal. Am Weg nach Bad Goisern wurde klar, dass dieses Rennen nass wird. Da keine baldige Besserung des Wetters in Aussicht war, entschloss Pascal sich, im Trockenen zu warten und möglichst spät an den Start zu gehen. Sein Start erfolgte um kurz nach 09:00 Uhr, in mitten des zweiten Startblockes. Die ersten Kilometer führten ihn über eine enge asphaltierte Straße auf einen noch engeren Forstweg. Der Anstieg auf den Raschberg war sehr mühsam. Nach rund einer Stunde riss das Feld auf und man konnte Tempo machen. Die Strecke führt zur Hütteneckalm, von dort ging es über den Singletrail nach Weißenbach. Gleich im ersten Singletrailabschnitt nach der Hütteneckalm mussten die Räder rund 300 m getragen werden, da der nasse Lehmboden mit vielen Wurzeln und Steilstufen unfahrbar war. Die folgenden Kilometer führten über den Trail in der Ewigen Wand.

 

„Kurz vor Hallstadt überquerten wir einen Steg, der mir auf Grund des nassen Wetters zum Verhängnis wurde. Ich kam leider zu Sturz und riss von meiner Gruppe ab. Trotzallem schnappte ich sofort mein Bike und versuchte wieder den Anschluss zu finden“, erläutert Pascal den Fehler, der ihm sein Ziel kostete. Der Lenker war um einige Grad verdreht, was ein leichtes Handicap darstellte. In Hallstadt begann der vermutlich härteste Streckenabschnitt des Rennes. Der Anstieg auf den Salzberg mit einer Steigung von durchschnittlich 15 Prozent. Nach den unzähligen Serpentinen mussten rund 500 Meter auf einer nicht weniger steilen Asphaltstraße auf den Salzberg zurückgelegt werden. Die letzten 200 Meter wurde geschoben. Nun ging es in eine kurze Abfahrt und dann folgte der Anstieg auf die Rossalm. Pascal konnte Platz für Platz gut machen. In Gosau konnte der Lenker repariert werden, bevor es wieder 500 Höhenmeter bergauf zu überwinden galt. „In den letzten Kilometern schloss ich mich einer Gruppe von drei Tschechen an, um auf den letzten Kilometern Kraft und vor allem Zeit zu sparen.“ Nach 6:56 Stunden fuhr Pascal über die Ziellinie.

 

„Ein Glücksrausch überkam mich. Ich war überwältigt, denn nach den Missgeschicken, war es mein einziges Ziel unter 7 Stunden zu bleiben und das Rennen heil zu beenden. Bad Goisern wird mich auch im nächsten Jahr wieder sehen und dann werde ich hoffentlich eine Zeit unter 6:30 h schaffen,“ war Pascal nach dem Rennen erleichtert.

Bericht: Pascal Benedikter

Fotos alle: sportograf


Julia Deuerlein beim GP in Helsinki

In letzter Minute kamen die Räder!

Von Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. Juli war Julia Deuerlein beim Grand Prix in Helsinki, den International Track Cycling Games, am Start.

Nachdem das Gepäck später ankam, wie Julia berichtete, ging das Wochenende hektisch los. Die Räder konnten erst in letzter Minute am Flughafen abgeholt werden, daher fiel das Training im Olympic Velodrome in Helsinki aus und die Walchseerin ging sofort in das Rennen.

In der Disziplin Scratch, welches am Freitag ausgetragen wurde, konnte sie den zehnten Platz erreichen. Am Samstag stand das Omnium auf dem Programm. Bei diesem Rennen kam Julia als Achte über die Ziellinie. Der Sonntag stand im Zeichen der Punkterennen. „Von Rennen zu Rennen habe ich mich besser gefühlt. Die Konkurrenz aus Russland war ziemlich stark und haben die Rennen dominiert. Beim Punktefahren habe ich mich richtig gut gefühlt und konnte am Ende den siebten Platz erreichen“, resümierte Julia Deuerlein.

 

Bilder: Mikko Rantanen und Julia Deuerlein



Neunte Biedermeiertal Rundfahrt und Kriterium

Am Wochenende des 15. und 16. Juli fand die 9. Biedermeiertalrundfahrt statt. Das Kriterium in Pernitz fand samstags und das Rundstreckenrennen in Neusiedl am Sonntag statt. Die Organisation der Rennen übernahm, wie in den Jahren davor, der ARBÖ Radclub Neusiedl-Pernitz. Die Rennen zählten zum Österreichischen Radsportverband Cup. Für den ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol war es kein Wochenende nach Wunsch.

Regionalsport ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Vomp Birgit Woisetschläger Petra Huter Lucas Zauchner Anna Huter Theresa Siller Thomas Siller Pascal Benedikter Kathrin Schweinberger Christina Schweinberger Annina Jenal Julia Deuerlein

Um 14:00 Uhr am Samstag starteten die FahrerInnen in das Kriterium. In der Klasse weiblich U17 kam Theresa Siller vor Petra Huter als Siebte in das Ziel. Bei den Burschen erreichte Lucas Zauchner Rang 10.

 

Am Sonntag um 08:00 Uhr starteten die Radler zur 2,5 Kilometer langen Rundfahrt, die je nach Klasse mehrere Male zu fahren war. Nach 35,10 Kilometer holte sich Theresa Siller in der Klasse U17 bei den Mädels den vierten Rang, Petra Huter wurde 12. Lucas Zauchner kam nach 54 Kilometern als Elfter durch das Ziel. Thomas Siller startete bei den Junioren in das Rennen, das er nach 67,50 Kilometern auf Platz 28 beendete.

 

Thomas Siller: „Ich war nicht sehr zufrieden, hatte nicht die optimale Form und schwere Beine. Daher auch das Ergebnis im hinteren Drittel!Ich wurde einmal überrundet, bin dann mit der Spitze ein paar Runden mitgefahren und habe mit dem Feld das Rennen beendet.“

 

Lucas Zauchner: „Ich bin nicht ganz zufrieden. Das Rennen war sehr schnell, beim Kriterium hatten wir einen Schnitt von 46 km/h. Ich wurde zehnter ohne Punkt und damit bin ich nicht zufrieden. Das Rundstreckenrennen war auch wieder sehr schnell, vor allem durch die slowakische Fahrer, die schon bei der internationalen Rundfahrt in Jevičko Top Platzierungen fuhren. Sieben Fahrer konnten sich vom Feld lösen. Ich konnte im Sprint des Hauptfeldes noch vierter werden und insgesamt elfter.“

 

Theresa Siller: „Beim Kriterium lief es bei mir soweit sehr gut doch schlussendlich musste ich mich leider mit dem siebten Platz zufrieden geben. Das Rundrennen konnte ich mit einem zufriedenen vierten Platz beenden.“

 

Petra Huter: „Ich fühlte mich beim Kriterium eigentlich sehr gut und ich konnte immer bei den Jungs vorne mithalten. In der letzten Runde hatte ich keine Kraft mehr, so wurde ich nur achte.

Beim Rundrennen ging es mir sehr schlecht, ich fühlte mich einfach nicht gut und mein Tag war es auch nicht. Ich platzierte mich im hinteren Feld und musst das Rennen ab der sechsten Runde (von 13) alleine fahren.“

Download
Ergebnisse Biedermeiertalrundfahrt
Biedermeiertalrundfahrt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 237.0 KB
Download
Ergebnisse Kriterium
Biedermeiertal Kriterium.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB


Gold beim Mountainbike Cross Country in Sölden

Nach einer wirklich guten Trainingswoche, ging es am Sonntag für Pascal Benedikter vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol nach Sölden zum Cross Country Rennen des Alpencups. Nach den letzten etwas deprimierenden Ergebnissen fühlte sich Pascal schon vor dem Startschuss hervorragend.

Regionalsport Mountainbike Cross Country Sölden Paskal Benedikter ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Alpencup Goldmedaille Vomp RC Tirol Birgit Woisetschläger

Da es keine Eliteklasse gab, startete er in der nicht so stark besetzten Sportklasse 1, gefahren wurde jedoch gemeinsam mit der Sportklasse 2. Es galt sieben Runden auf einem ca. drei Kilometer langen Rundkurs zu absolvieren.

Pünktlich um 13:40 Uhr ging es ins Rennen. Gleich zu Beginn musste ein recht steiler Anstieg mit etwa 70 Höhenmeter überwunden werden, bevor es in den technisch sehr anspruchsvollen Trail ging. Aufgrund einiger Fehler im Singletrailabschnitt, verlor Pascal pro Runde einige Sekunden auf die guten Fahrer der Sportklasse 2. Bergauf fuhr er wieder einige Meter an Vorsprung auf die Verfolger der Sportklasse 2 heraus. Kurz vor Schluss wurde er auf Grund seiner technischen Schwächen in der Abfahrt von zwei Sportklasse 2 Fahrern eingeholt. In der Sportklasse 1 holte sich Pascal die Goldmedaille und in der allgemeinen Klasse fuhr er zur fünftbesten Zeit.

 

„Ich bin wirklich sehr zufrieden mit diesem Wochenende und freue mich schon irrsinnig auf den Marathonbewerb der Salzkammerguttrophy am 15.7“, so Pascal Benedikter.

 

Fotos: Union RC Ötztal

Regionalsport Mountainbike Cross Country Sölden Paskal Benedikter ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Alpencup Goldmedaille Vomp RC Tirol Birgit Woisetschläger
Regionalsport Mountainbike Cross Country Sölden Paskal Benedikter ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Alpencup Goldmedaille Vomp RC Tirol Birgit Woisetschläger


Masters Radsport Strobl Classics

Trotz Attacken ein Dritter Platz für den ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol

Am 01. Juli fanden die Radsport Strobl Classics in Statzendorf statt, bei denen auch der ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol vertreten war. Der RC ARBÖ St. Pölten veranstaltete am Vormittag das Straßenrennen der Mastersklassen. Die Rennen wurden als österreichische Meisterschaft ausgetragen. Die Nachwuchssportler und Amateure starteten am Nachmittag. Die Klassen Junioren, U17, U15 und Mädchen zählten zum österreichischen Nachwuchscup. Dieses Jahr fand nur das traditionelle Rundstreckenrennen statt.

Regionalsport ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Vomp Kathrin Schweinberger Christina Schweinberger Theresa Siller Tom Siller Lucas Zauchner Julia Deuerlein Annina Jenal Petra Huter Carina Fimml Radsport Strobl Classics Statzendorf

In der Klasse U17 Mädchen kam Theresa Siller nach 45 Kilometern als fünfte in das Ziel, gleich hinter ihr Petra Huter. Theresa:“ Ich fühlte mich eigentlich soweit gut doch konnte ich am Ende trotz Petras Hilfe im Sprint nur den fünften Platz erreichen.“ Petra:“ Ich fühlte mich nicht gut aber konnte mich doch auf den sechsten Platz platzieren.“

 

Die Junioren hatten 105 Kilometer zu fahren. Thomas Siller fuhr als 21. durch das Ziel. Thomas:“ Die ersten Runden sind super gelaufen, dann ist mir der Dampf ausgegangen. Es war ein schweres Rennen und ich bin das Rennen am Gruppenende fertig gefahren.“

 

Lucas Zauchner fuhr in der der Kategorie U17 ein solides Rennen und beendete seine 60 Kilometer auf Platz 14.

 

In der Kategorie Damen Elite holte sich Kathrin Schweinberger, trotz vieler Attacken und einem unrhythmischen Rennen, nach 01:43:04 Stunden die Bronzemedaille. Ihre Schwester Christina, sowie die Teamkolleginnen Carina Fimml und Annina Jenal reihten sich auf den Rängen fünf bis sieben ein. Julia Deuerlein wurde disqualifiziert.

 

Fotos: Privat


Straßenmeister und Mountainbike-Martyrium

Österreichischer Meister- sowie Vizemeistertitel für den RC-Tirol und ein von Krämpfen geplagter Ultra-Marathon.

Am 25. und 26. Juni standen die nächsten Renneinsätze für den RC Tirol am Programm. Die Elite Frauen starteten bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft Straße in Grein. Mountainbiker Pascal Benedikter ging beim KitzAlpBike Festival beim Marathonbewerbe über die Ultra-Distanz an den Start.

 

Über 96 Kilometer und 1.900 Höhenmeter mit dreimal 12 Kilometer langem Anstieg mussten die Mädls vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol bewältigen. Anina Jenal erreichte den vierten, Kathrin Schweinberger den fünften und ihre Schwester Christina den achten Platz bei den Elite Frauen. Carina Fimml schied aus. In der Wertung zur österreichischen Meisterschaft holten sich die Schweinberger-Zwillinge den Meister- sowie Vizemeistertitel.

Verbesserungen und Krämpfe

Für Pascal Benedikter ist der Marathonbewerbe beim KitzAlpBike Festival jedes Jahr wieder ein Saisonhighlight. Die Ultra-Distanz mit 90 Kilometer, 3.800 Höhenmeter und den acht Kilometer langen Fleckalmtrail zu überwinden sieht der RC-Tirol Mountainbiker als besondere Herausforderung.

Gut Vorbereitet, wie er sagte, aber mit einer Verkühlung ließen den Innsbrucker nicht 100 Prozent seiner Leistung abrufen. Er konnte seine Leistung gegenüber dem Vorjahr nach den ersten 1.000 Höhenmeter um fünf Minuten verbessern. Krämpfe warfen Pascal in der Nähe vom Brechhornhaus zurück. Den Fleckalmtrail schaffte er dieses Jahr ohne abzusteigen, was eine Verbesserung zum vergangenen Jahr hieß. Kurz vor dem Fleckalm musste Pascal Benedikter sein


Rennen beenden. Beide Oberschenkel verkrampften und er stieg aus.

Pascal Benedikter analysierte nach dem Rennen: „ Da ich mein angepeiltes Zeitziel sowieso verfehlt habe und der Körper streikte, war dies die einzig richtige Entscheidung, auch wenn es mir nicht leicht fiel.

Momentan stelle ich mir sehr oft die Frage, wo meine Konstanz bleibt. Ein Rennen läuft wirklich hervorragend und unzählige sind zum Vergessen und so geht es schon die ganze Saison. Ich darf mich jetzt durch diesen Misserfolg nicht unterkriegen lassen, werde weiter an meinen Schwächen arbeiten und im Rennen noch mehr auf die richtige Ernährung und Flüssigkeitszufuhr achten. In der kommenden Woche werde ich einen Grundlagenblock absolvieren, ehe es in der übernächsten Woche in die Vorbereitung für den XC in Sölden und die Salzkammerguttrophy geht.“

 

Foto: Privat


Gold, Silber und Bronze sowie einen Vizemeistertitel

Das Einzelzeitfahren in Grünau im Almtal wurde vom RC Tirol erfolgreich beendet.

Regionalsport ÖAMTC Tom Siller RC Radclub Tirol Einzelzeitfahren Grünau im Almtal

In Grünau im Almtal fand das Einzelzeitfahren der U13 bis U17 Fahrer und Fahrerinnen sowie die Österreichische Staatsmeisterschaft im Einzelzeitfahren der Elite/U23, Elite Frauen/U23 und die Österreichische Meisterschaft der Junioren statt.

In der Almsee Gegend musste, je nach Kategorie, eine Strecke von 9 bis 27,80 km zurückgelegt werden. Dabei wurden Durchschnittsgeschwindigkeiten von bis zu 50,9 km/h gefahren. Der ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol aus Vomp war mit drei Burschen und fünf Mädls am Start.

Petra Huter fuhr in der U17 Kategorie und erreichte vor Theresa Siller den ersten Platz. Lucas Zauchner belegte in der selben Wertungsklasse den fünften Rang. Martin Peinelt, der bei den Junioren startete, konnte sich die Bronzemedaille sichern. Er fuhr im Schnitt 46,2 km/h. Thomas Siller reihte sich als Siebtplatzierter ein. Die RC-Tirol Damen Anina Jenal, Carina Fimmel sowie Kathrin und Christina Schweinberger, gingen bei der ÖSTM der Elite Frauen an den Start. Anina wurde dabei Achte. Kathrin kam als Vierzehnte vor Carina in das Ziel die sich an Position 20 einreihte. Christina musste wegen eines Defektes das Rennen vorzeitig beenden.

In der Wertung der Österreichischen Meisterschaft darf sich Kathrin Schweinberger über den Vizemeistertitel im Einzelzeitfahren der U23 Frauen freuen.

Der gemeinsame Tenor der RC Tirol Starter lautete, dass es spannende und erfolgreiche Meisterschaften trotz Gewitterregen waren. Lucas Zauchner fügte noch hinzu: „Da es für die U17 Fahrer keine Meisterschaften waren, sah ich das Einzelzeitfahren als Trainingsrennen. Die meisten Gegner waren Ö-Cup-Starter. Für mich war es daher ein guter Vergleich in welcher Form ich mich derzeit befinde. Auf den 13,9 km fuhr ich einen Schnitt von 44,8 km/h und sicherte mir den fünften Platz. Ich bin sehr zufrieden damit.“

 

Foto: Theresa Siller @Manfred Binder - SPORTMEDIAPICS


Bronze für Pascal Benedikter

Am Samstag, den 17. Juni, fand zum dritten Mal die Tschirganttrophy in Karrösten statt. Diese wurde von der dortigen Sportunion organisiert. Bei der Strecke handelte es sich um einen sehr engen 1,4 km langen Rundkurs, auf welchem acht Runden gefahren werden mussten. Obwohl die Strecke kaum schwere Passagen aufwies, hatten die Fahrer nie Zeit zum verschnaufen. Für den RC-Tirol war Mountainbiker Pascal Benedikter am Start. Er kam zu Beginn sehr gut weg und konnte sich gleich an die top Fahrer aus dem Ötztal und der Schweiz hängen. In den letzten Runden wurde der Anstieg über die Wiese eine ziemliche Herausforderung, aber auch das meisterte Pascal sehr gut. Leider konnte er das Tempo der zwei Topherren nicht bis zum Schluss mithalten, weshalb es am Ende der dritten Platz wurde.


Vizemeistertitel Straße für den ÖAMTC tomsiller.at RC TIrol

Der  ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol war bei der Österreichischen Straßenmeisterschaft in Gössendorf bei Graz stark vertreten. Theresa Siller holte sich die Silbermedaille und feierte so den Vizemeistertitel bei den U17. Bronze ging an Petra Huter sowie der vierte Platz an Lucas Zauchner. Beide starteten in der U17 Klasse. Eine weitere top ten Platzierunf fuhr Martin Peinelt heraus. Thomas Siller klassierte sich im hinteren Mittelfeld.


Renneinsatz für Tirols Rad-Junioren

Beim Renneinsatz vom LZ Tirol in Solighetto, am 28. Mai, waren Thomas Siller vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol, Florian Hirsch und Elias Farbmacher, beide vom RC Inzing sowie Dominik Amann, Mario und Florian Gamper, vom Union Radteam Tirol am Start. Danach nahmen sie am „Trofeo Cantine Moser – Memorial Enzo Moser“ teil.

Die Aufgabe der Sportler war in einer Spitzengruppe zu sein und für einen Rennfahrer der sich am besten fühlt die Arbeit zu erledigen damit dieser im Finale noch die nötigen Kräfte hat. Als Mindestanforderung galt es, drei von sechs Runden zu überleben, wie es Tom Siller betonte. Insgesamt sollten 140 Kilometer bewältigt werden. Bei 40 Grad Außentemperatur hatten Tom Siller und Elias Farbmacher zu kämpfen. Am Ende wurden beide vier Kilometer vor Zielankunft aus dem Rennen genommen. Mario, Florian und Dominik bildeten Anfangs mit 19 Fahrern die Spitzengruppe. Dominik konnte das Tempo nicht halten und wurde 27er. Florian gewann die Bergwertung und wurde Achter. Florian Hirsch belegte den 38. Rang und Mario gewann schlussendlich das Rennen.

 

Memoiral Enzo Moser

Am 4. Juni ging es für die Junioren vom LZ nach Trentino zum „Trofeo Cantine Moser“. Dieses Rennen wird unter der Schirmherrschaft von Francesco Moser durchgeführt, ein Memorial an Enzo Moser.

Bei diesem Rennen in Mezzocorna mussten 98 Kilometer und ca. 1200 Höhenmeter bewältigt werden. Am schnellsten war Mario Gamper, der nach seiner einjährigen Verletzungspause wieder ein Rennen gewinnen konnte. Florian gewann die Bergwertung und wurde im Finale Achter. Dominik belegte den 28. Rang.

Thomas Siller vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol zeigte sich nach dem Rennen genügsam. „Ich konnte es zu Ende fahren und bin somit zufrieden.

 

Text: Erwin Hofbauer

Bilder: pirvat



Zwei Rundrennen und ein Mountainbike Granit-marathon

Carina Fimml, Miriam Hager, Anina Jenal und Pascal Benedikter vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol waren zu Pfingsten im Renneinsatz.

Am 4. Juni ging es für die Elite-Damen nach Villingen-Schwenningen zum LBS-Cup Rundstreckenrennen. Die 46 Kilometer beendete Anina mit dem siebten Platz. Auf den Rängen 12 und 14 reihten sich Carina und Miriam ein.

Am nächsten Tag bestritten die Damen vom RC Tirol das 58. Leo Wirth Gedächtnisrennen um den LBS Cup in Baden. Anina Jenal hatte noch, wie sie sagte, schwere Beine vom Vortag und beendete das Rennen nach 58 Kilometern als Zehntplatzierte. Carina Fimml und Miriam Hager fuhren auf die Plätze 16 und 19.

Pascal Benedikter Vomp Radclub Tirol ÖAMTC Tom Siller Radsport Tirol Nachwuchs Elite Team Birgit Woisetschläger Regionalsport Land Tirol Tiroler Wasserkraft Allgemeiner Sportverband Österreich Reborn Eyewear Scott Rasportburger

Granitmarathon in Kleinzell

Am 4. Juni startete Pascal Benedikter, der einzige Mountainbiker beim RC Tirol, beim Raiffeisen Granitmarathon in Kleinzell im Mühlkreis. Um 09:00 fiel der Startschuss für die 90 Kilometer und 3000 Höhenmeter lange Strecke.

„Wenn man das Höhenprofil der Strecke genauer betrachtet stellt ein jeder ziemlich schnell fest, dass von Bergen hier keine Rede sein kann. Die 15 bis 20 Anstiege und Abfahrten haben es in sich, denn nicht umsonst fand hier bereits die MTB Marathon Europameisterschaft statt“, erzählte Pascal der einen guten Start erwischte und die ersten 60 Kilometer ein solides Rennen fuhr bis eine Unachtsamkeit am Feldweg schmerzhaft endete. Er wurde vom Bike abgeworfen. Trotz eines gebrochenen Helms, das er erst am Rennende bemerkte, und einer scherzenden Hüfte setzte er das Rennen fort. Nach 5:07:58 fuhr er als 19. über die Ziellinie.

„Auch wenn für ihn eine bessere Zeit möglich gewesen wäre, müssen wir froh sein, dass ihm nicht mehr passiert ist, vor allem wenn man die Bilder des gebrochenen Helm sieht“, teilten die Funktioniere vom RC Tirol mit.


Amadé Radmarathon - Der Klassiker in Radstadt/ Salzburg

Regionalsport Amadé Radmarathon Klassiker ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Annina Jenal 95 Kilometer 1500 Höhenmeter 147 Kilometer 2220 Höhenmeter Birgit Woisetschläger

Am Sonntag, 28. Mai fand der 24. Amadé-Radmarathon statt. Den TeilnehmerInnen standen zwei Strecken zur Auswahl. Der Start fand für alle am Stadtplatz in Radstadt pünktlich um 07:30 statt. Der ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol war dabei durch Annina Jenal vertreten.

 

Annina startete auf der kurzen Strecke über eine Distanz von 96 Kilometern. Auf ihrem Weg hatte sie dabei an die 1500 Höhenmeter zu absolvieren. Mit einer Zeit von 2:47:11,67 durfte sie am Siegertreppchen ganz oben stehen. Die Zweit- und Drittplatzierte – Julia Schaffelhofer vom SV Gallneukirchen und Katrin Kathrein vom URC Ötztal – ließ sie mit einem Rückstand von über 16 Minuten ganz eindeutig weit hinter sich.

 


ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol in Kärnten und im Zillertal unterwegs

Am 27. Mai 2017 fanden zum 15. Mal die Zillertaler Bergmeisterschaften statt wo Carina Fimmel am Start stand. Der Nachwuchs des RC Tirol war am 28. Mai bei den 30. Völkermarkter Radtagen mit dabei.

Carina startete am Samstag, mit 65 weiteren Teilnehmern auf eine 8,5 Kilometer lange Strecke auf der an die 620 Höhenmeter zu überwinden waren. Carina bewältigte ihr Rennen in einer Zeit von 35:55,45 als Bronzemedaillengewinnerin.

 

Am Sonntag waren die U17 Mädchen und Burschen vertreten. Lucas Zauchner bestritt seine 73 Kilometer in 1:55,22 Stunden und belegte den 18. Rang. Bei den Mädchen wurde Theresa Siller Fünfte und Petra Huter reihte sich auf Platz sieben ein. Beide hatten 49 Kilometer zu absolvieren und schafften diese in einer Zeit von 1:27,07 und 1:27,10 Stunden.

 

Text: Julia Hofbauer

Bilder: Carina Fimmel bei den Bergmeisterschaften im Zillertal


Mountainbike Festival am Achensee

Am Wochenende, des 27. und 28. Mai fand das Mountainbike Festival am Achensee mit mehr als 500 TeilnehmerInnen statt. Der RC Tirol war durch Pascal Benedikter vertreten, der den Mountainbike Marathon bestritt.

ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol Vomp Regionalsport Mountainbike Festival Achensee Pascal Benedikter

Für Pascal hieß es um 09:00 Uhr bei schönstem Wetter, 77 km und 2300 Höhenmeter zu bestreiten. Auf Grund der ungünstigen Startposition musste er sich am Anfang durch die unglaublich vielen Teilnehmer kämpfen. Nach dem ersten Anstieg hatte Pascal sich eine gute Position erkämpft und konnte diese bis knapp vor dem Ziel halten. Er hatte mit starken Krämpfen in den Oberschenkel zu kämpfen, was jedoch kein Grund war, die gute Zeit aufzugeben und er kämpfte sich ins Ziel. In der Gesamtwertung erreichte Pascal den 87. Platz und in seiner Klasse U30 wurde er Vierzehnter mit einer Zeit von 03:51:21 Stunden.

 

Text: Julia Hofbauer

Foto: Pascal Benedikter


Jugendförderungsrennen in Grafenbach und Berner Rundfahrt sowie Cham-Hagendorm UCI Rennen

Das Wochenende des 20. und 21. Mai stand in Grafenbach (NÖ) im Zeichen des Jugendradsportes. Der Radclub Grafenbach veranstaltete die 18. Radsporttage. Der Samstag startete mit dem Prolog-Bergzeitfahren, gefolgt vom Kriterium. Am Sonntag stand das Straßenrennen am Programm. Dabei ging es um Österreichische Meisterschaft und NÖ-Landesmeisterschaften in den unterschiedlichen Klassen.

Im Prolog-Bergzeitrennen in der Klasse U17 wurde Theresa Siller vom ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol wegen einer falschen Übersetzung disqualifiziert.

Beim Kriterium radelte Theresa Siller (U17) knapp am Podest vorbei auf Rang vier. In der Klasse U17 wurde Lucas Zauchner Siebter. In der Klasse der Junioren holte sich Martin Peinelt Platz acht.

Am Sonntag folgte das Straßenrennen. In der Klasse U17 Mädchen reihte sich Therasa Siller auf Platz sieben ein. Bei den Burschen U17 radelte Lucas Zauchner als siebter in das Ziel.

 

Viele Erfahrungen in der Schweiz

Die Elite-Damen vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol gingen bei der Berner Rundfahrt an den Start. Dabei belegte Kathrin Schweinberger den siebten Platz. Auf Rang 18 reihte sich Annina Jenal und auf Platz 30 Christina Schweinberger ein. Anna Huter musste krankheitsbedingt passen. Beim UCI-Rennen Cham-Hagendorm wurden von Annina Jenal, Kathrin und Christina Schweinberger sowie Julia Deuerlein die Plätze 21, 31, 56 und 61 belegt.

 

Martin Gramshammer, sportlicher Leiter vom RC-Tirol meinte zum Wochenende: „ Es war für uns ein sehr erfolgreiches Wochenende. Martin Peinelt konnte sich erneut für das Nationalteam nominieren. Theresa Siller macht sowohl technische als auch im Feld fortschritte. Lucas Zauchner fährt sehr überlegt und erreicht top Platzierungen. Tom Siller konnte das erste Mal überhaupt in dieser Saison ein Rennen bei den Junioren fertig fahren. Er war sonst eher von Stürzen geplagt. Für die Elte-Damen freut es mich sehr, dass sie sehr gut abgeschnitten haben. Nur bei internationale Rennen können sie viele Erfahrungen sammeln. Oftmals steht hierbei das finishen vor der Platzierung.“

 

Text: Erwin Hofbauer


Österreichischen Meistertitel für den RC Tirol im Ferry-Dusika-Stadion in Wien

Als einziger Tiroler Radclub wagte sich, wie bereits die Jahre zuvor, der ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol, zur Österreichischen Meisterschaft Bahn, nach Wien. Diese fanden vom 27. bis 29. April statt. Trotz geringer Trainingsmöglichkeiten, die meistens am Renntag selber stattfinden, holte sich der RC Tirol einen Österreichischen Meistertitel.

 

Petra Huter erkämpfte sich diesen in der Klasse U17 im Temporennen, im Sprint wurde sie Dritte. Im Selbigen radelte Theresa Siller auf den zweiten Platz wie auch im Ausscheidungsrennen. Im Zeitfahren fuhr Theresa auf den dritten Rang. Lucas Zauchner wurde in der Kurzdistanzdisziplin Keirin Zweiter. Martin Peinelt landete bei der Einerverfolgung auf dem dritten Rang.

 

Hungerburg Classic

Das traditionsreiche Hungerbug Classic Rennen wurde in der U17 Kategorie von Petra Huter und Lucas Zauchner dominiert. Beide holten sich den ersten Platz. Martin Peinelt machte es ihnen bei den Junioren gleich. Zeitgleich wurde Petra bei den Mädchen Tiroler Meisterin am Berg.

Bei den Frauen konnte sich Christina Schweinberger den zweiten Platz holen. Dahinter reihten sich auf den Plätzen vier, fünf und sechs Miriam Hager, Carina Fimml und Anna Huter ein.

Thomas Siller fuhr bei den Junioren auf den siebten und Dominik Zauchner bei den U15 auf den vierten Platz.

Bei der Österreichischen Meisterschaft Bahn holte sich der ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol einen Meistertitel sowie zahlreichen Podestplätze. Beim Hungerburg Classic Rennen gelang dem RC Tirol ein Tiroler Meistertitel Berg und drei erste Plätze sowie weitere top Platzierungen.

 

Bilder: 1: Erwin Hofbauer, 2-4: Walter Andre



Zwei Meistertitel als Abschluss eines erfolgreichen Rennwochenendes

Am Sonntag, 23. April, fand das Ernst Feuchtner Gedenkrennen in Langkampfen/Niederbreitenbach statt. Zum 20. Mal trug der RC ARBÖ Tom Tailor Raika Wörgl das traditionelle Rundstreckenrennen aus. Am Start waren rund 25 Teams aus allen Teilen Österreichs und dem angrenzenden Deutschland. Das Rennen zählte zur Österreichischen Nachwuchscup Wertung und zusätzlich wurden die Tiroler Meister Straße gekürt. Das Damenteam vom RC Tirol aus Vomp bestätigte den ersten Platz im Ö-Cup.

 Die amtierende Österreichische Meisterin Petra Huter vom RC Tirol krönte sich in der Klasse U17 über 30,4 Kilometer zur Tagessiegerin. Theresa Siller fuhr auf Rang fünf. Petra ist damit erste bei den Tiroler Meisterinnen, Theresa wurde dritte.

Bei den U17 Burschen radelte Lucas Zauchner als fünfter in das Ziel und holte sich damit den ersten Rang bei den Tiroler Meistern.

Um 13:00 Uhr startete die Gruppe der Junioren. Nach 95 Kilometer und 2:29,56 Stunden erreichte Martin Peinelt Rang 20.

 

Der ÖAMTC tomSILLER.at Radclub Tirol darf sich über zwei weitere Tiroler Meistertitel freuen.


Erfolgreiches Wochenende der ÖAMTC tomSILLER.at Radclub Tirol Damen

Am Wochenende, 21.-23. April fand der vierte Grand Prix Fliegerhorst by Raiffeisen in Niederösterreich statt. Unter dem Motto „all MOST cycling“ drehte sich alles um den Radsport. Vom Kind, bis zum Hobbysportler und Leistungssportler fand sich für jeden eine Rennmöglichkeit. Das Radrennen, dass auf Grund seiner Betonplatten als besonders gilt, war für den ÖAMTC tomsillerSILLER.at Radclub Tirol ein Erfolg.

Die Elitedamen starteten am Freitagabend um 16:30 zu ihrem verkürzten Rennen über 37,8 Kilometer. Gekürt wurden hierbei auch die niederösterreichischen Landesmeisterinnen im Kriterium. Zum Sieg radelte Kathrin Schweinberger vom RC Tirol. Dahinter Dorottya Kanti (De Sprinters Maldern) und Luisa Beck (maxx-solar Linding women cycling team 2017). Die Teamkollegin von Kathrin, Annina Jenal und Kathrin´s Zwillingsschwester Christina Schweinberger belegten Platz fünf und acht. Die weiteren Fahrerinnen vom ÖAMTC tomSILLER.at Radclub Tirol landeten auf den Plätzen 10 mit Miriam Hager, 11 Anna Huter, 19 Julia Deuerlein und 21 Carina Fimml.

Am Samstag um 12:30 Uhr fiel der Startschuss zum Hauptbewerb, dem Damen Elite Rennen über 60 Kilometer. Diese Rennen zählt zur österreichischen Rad Damenbundesliga 2017. Hier konnten die Damen des RC Tirol auf sich aufmerksam machen. Die Goldmedaille holte sich nach 02:01,30 Kathrin Schweinberger. Silber ging an Teamkollegin Annina Jenal und auf Platz drei reihte sich Dorottya Kanti (De Sprinters Maldern) ein. Die weiteren Fahrerinnen des Radclubs Tirol belegten die Plätze 16 durch Anna Huter und Rang 19 ging an Carina Fimml.

 

Text: Julia Hofbauer


Zufriedene Gesichter beim ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol

Ein Wochenende im Zeichen des Radsportes war der 1. und 2. April 2017. Am Samstag fand das 29. Einzelzeitfahren in Ybbs statt. Am Sonntag wurde das 56. Internationale Kirschblütenrennen in Wels gestartet. Mit den Plätzen vier, fünf und sechs fuhr der ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol am Podest vorbei, zeigte sich aber mit der Mannschaftsleistung im Einzelzeitfahren in Ybbs und beim Kirschblütenrennen in Wels zufrieden.

In Ybbs waren 359 Fahrer_innen unterschiedlichster Kategorien gemeldet. Tirol war dabei ebenfalls stark vertreten. Unter anderem mit dem ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol. Dabei belegte über die 12,5 Kilometer lange Strecke Theresa Siller bei den Mädchen den fünften Platz. Petra Huter landete auf dem zehnten Rang. Lucas Zauchner wurde Sechster in der Kategorie U17. In der Junioren-Wertung fuhr Thomas Siller auf den 21. Platz. Knapp am Podest vorbei radelte Annina Jenal bei den Elite Frauen. Sie schaffte es auf den vierten Platz. Dahinter reihte sich Kathrin Schweinberger auf Rang sechs ein. Ihre Zwillingsschwester wurde Zwölfte. Für Anna Huter war es das erste Rennen in der Elite-Klasse. Sie ergatterte Platz 17. Julia Deuerlein radelte auf den 21. Platz.

 

Traditionelle Kirschblütenrennen Wels

Großen Andrang fand das 56. Internationale Kirschblütenrennen in Wels. Dabei zeigte vom ÖAMTC tomsiller.at RC Tirol Kathrin Schweinberger eine gute Leistung. Über 70,4 Kilometer fuhr sie in der Frauen/Juniorinnen-Klasse auf Platz fünf. Annina Jenal radelte auf Rang 16. Dahinter reihte sich Christina Schweinberger auf Platz 26 ein. Auf den Rängen 35, 49 und 50 fuhren Miriam Hager, Carina Fimml und Julia Deuerlein. Nicht in das Ziel kam Anna Huter. Ihre Schwester musste in der Mädchenklasse 35,2 Kilometer bewältigen belegte Rang zwölf. Theresa Siller ergatterte den 13. Rang. Auf den 22. Platz fuhr Lucas Zauchner in der U17 Klasse über 70,4 Kilometer.

Die Fahrer_innen zeigten sich nach dem Wochenende zufrieden: „Das Zeitfahren ist relativ kurz und für die meisten Fahrer_innen der Start in die Saison. Mit Platz vier und sechs radelten wir knapp am Podest vorbei. Das Kirschblütenrennen bot ein großes internationales Starterfeld, vor allem bei den Frauen. Das Rennen war sehr schnell. Mit dem Teamergebnis sind wir sehr zufrieden, da dies eines der härtesten Rennen Österreichs ist.“

Fotos: Walter Andre

Text: Erwin Hofbauer

Alle Ergebnisse sind unter http://www.computerauswertung.at zu finden.


Miriam Hager, Julia Deuerlein und Annina Jenal beim 17. Algäuer Straßenpreis

Miriam Hager, Julia Deuerlein und Annina Jenal starteten am Samstag, 08. April 2017 beim 17. Allgäuer Strassenpreis in Schweinlang. Dabei handelte es sich um ein Rundstreckenrennen über eine Länge von 47 Kilometer. Dabei musste ein Anstieg auf einen Berg, mit einer Wegstrecke von zwei Kilometern fünfmal bezwungen werden. Trotzdem war das Tempo von Beginn an sehr hoch. Annina belegt dabei den fünften Rang, Miriam Hager radelte auf den neunten Platz.
Am kommenden Wochenende (15./16. April) startet die Damen Elite wieder in Deutschland, in Singen. Am 22. April 2017 seht ein Österreich Cup Renne, der GP Fliegerhorst in Markersdor, am Plan. Bei diesem Rennen wird das gesamte ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Team am Start sein.

Text: Julia Hofbauer


Woisetschläger Mutschlechner Steuerberatung RC Tirol Radclub Vomp Tirol Schwaz Regionalsport Österreich Nachwuchs Damen Elite Mädchne Burschen U17 Junioren Amateure
Regionalsport Radclub Tirol tomsiller ÖAMTC Vomp Schwoich Österreich Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Radsport Damenteam Meister bestes Team Elite Junioren Mädchen Frauen Amateure Nachwuchs Schwaz Rinn Scott Reborn tiroler